Ich bin ein Einhorn

Das stimmt natürlich nicht, aber würde ich das in einer Community darstellen, was wäre dann? Also, ich meine in einem Profil, mit Profilfoto, Sprüchen und solchen Dingen, die ein Profil dort bestücken und etwas über eine Person aussagen könnten.

Aus der Sicht als Nutzer, der ich nun einmal bin, interessiert mich der Unterschied einer reinen Bloggerseite und einer Community oder, wie man so sagt: einem sozialen Netzwerk

Über das Bloggen muss ich hier nicht allzuviel schreiben, denn ihr tut es alle. Wir posten unsere DIY, unsere Fotos, Ansichten oder Meinungen und im besten Fall tauschen wir uns über die Kommentarfunktion darüber aus.

Normalerweise bleibt es sachbezogen und in respektvollem Umgang.

In Communities bewegen sich häufig Einhörner, Paradiesvögel, Feen und Zauberer und Muskelpakete oder Models.

Das klingt utopisch oder verwunschen? Nein, nicht ganz. In sozialen Medien stellen sich Menschen meist so dar, wie sie sich gerne sehen würden. Sie leben ihren Traum, und suchen dort auch oft ihren Traum.

Zumindest ist dies meine Wahrnehmung meiner bisweilen kurzen Aufenthalte dort.

Ich gebe zu, dass es Spass macht, es ist ein bisschen wie träumen. Ich könnte, rein theoretisch, ein Einhorn sein und im Regenbogenland leben. Aber eben irreal.

Dies hat seine Tücken, denn ein Traum oder ein Wunsch ist eben genau das. Nicht mehr. Und man wird mit der Zeit bemerken, dass es Spass macht, aber auch Gefahren birgt. Man kann versuchen aus seiner Realität zu fliehen indem man in „dieser Welt“ regelmäßig stecken bleibt. Das ist auch kurzzeitig sogar richtig nett. Aber man wird nie andere emotional erfassen die ebenfalls Einhörner sind oder welche Fabel sie für sich gewählt haben. Man schreibt miteinander recht oberflächlich, die Kommunikation bleibt als solche eindimensional.

Das kann frustrieren, wenn man nicht den nötigen Abstand hält und sich schlimmstenfalls vielleicht sogar darin verliert. Ich denke, dass hierin auch die Suchtgefahr besteht, vor allem für Menschen die sich darüber nicht klar sind. Aufklärung bzgl. des Internet gibt es immer noch viel zu wenig und ich finde gut, dass es allmählich mehr Verständnis und Wissen dafür gibt, Menschen und Nutzern diese Dinge aufzuzeigen.

Denn das Internet ist unser normales Medium und es ist ein sehr nützliches und kommunikatives Werkzeug, im Normalfall.

Aber man muss eben auch die Tücken kennen.

Ich selbst bin froh, dass es WordPress gibt. Es ist vielleicht nicht ganz so bunt und fantasievoll, wie eine Community. Aber es stellt damit einen relativen Sachbezug her. Man wird von Spam weitestgehend verschont und Fantasie ist sehr begrenzt. Man muss hier schon ein wenig von sich selbst preisgeben, damit man einigermaßen plausibel ist. Eine Fantasiewelt sehe ich auf einer Bloggerseite als eher unerwünscht. Das ist dann wohl auch der deutliche Unterschied dieser beiden Bereiche.

Was man aber letztlich für sich selbst wählt, muss jeder mit sich ausmachen. Ich selbst bin ab und zu in der Community, halte diese Zeiten aber sehr eng begrenzt. Einfach nur um ein wenig abzuhängen.

Denn unter uns: ich bin wirklich kein Einhorn.

Advertisements

Ich freue mich über Kommentare, um zur Diskussion anzuregen oder meine Sicht über etwas zu hinterfragen. Dankeschön für eure Beteiligung in mein Blog, ich liebe es, wenn ihr euch beteiligt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s